Geschichte

1841 gründete Michael Gimmel in Esslingen eine Eisenschmiede. 1925 übernahm sein Enkel, der Pferdeschmid und Kutschenbauer Hans Gimmel, in Stuttgarter Reiterkreisen als Pferdezüchter und Reiter bestens bekannt, den elterlichen Betrieb. Gimmel stellte damals für Veranstaltungen – sogar für die Stuttgarter Oper – die vierbeinigen Darsteller zur Verfügung. Als Pferd und Kutsche nicht mehr das Haupttransportmittel waren, stieg Gimmel auf das moderne Fahrzeug um und produzierte LKW-Aufbauten.
Mit diesem historischen Hintergrund war die Firma Gimmel prädestiniert dazu, zu einem der führenden Hersteller von Pferdetransporten in Europa aufzusteigen. Für entsprechendes Aufsehen sorgte 2010 die Nachricht, dass  die Gimmel Fahrzeugbau GmbH, als Folge der weltweiten Wirtschafts- und Finanzkrise des Vorjahres, Insolvenzantrag stellen musste.
Leider konnte, trotz großer Bemühungen, das Unternehmen nicht fortgeführt werden. Damit endete eine 169 jährige Erfolgsgeschichte. 2011 wurde die Konstruktion und der Vertrieb der Gimmel-Fahrzeuge in die bewährten Hände von Herrn Martin Spieser und Frau Agnes Gimmel gelegt.

Aufgrund der langjährigen Erfahrungen mit mobilen Laboren und Einsatzfahrzeugen bzw. SNG Fahrzeugen manifestierte sich der Gedanke bei der TST die eigene Produktpalette zu erweitern und eigene Labore bzw. SNG Fahrzeuge anzubieten. Nach dem Tod von Simon Schirrmeister entschloss sich die Geschäftsleitung der TST SAT mit dem Fahrzeugbau ein weiteres Standbein aufzubauen und gründete Ende 2014 die TST Fahrzeugbau GmbH.

Seit Ende 2014 gehört die Marke „Gimmel – Sports und Horses“ zur TST Group.